+ + + INFO + + + Links unter der Navigation findest Du eine Google Suchfunktion um unsere Homepage besser nach Suchbegriffen die Dich interessieren durchsuchen zu können. + + + INFO + + + Schweden hat im Sommer 2017 auch endlich die EU Richtlinie 2014/92/EU vom 23.07.2014 zum „Jedermannkonto“ umgesetzt aber trotzdem machen die Banken immer noch Probleme beim eröffnen eines Kontos und verlangen die schwedische Personennummer und ID- Kort. + + + INFO + + + Die letzten 2 bis 3 Jahre gab es ebenso viele Änderungen der schwedischen Einwanderungsformalitäten, mehr dazu unter: Die Formalitäten! + + + INFO + + + Um Dir das schöne Land Schweden näher zu bringen und einen tollen Urlaub im schönen Ostsmåland zu verbringen kann man unser beliebtes Ferienhaus mieten. Du kannst es Dir unter: https://www.ferienhaus-smaland.se ausführlich anschauen. + + + INFO + + +

   
  Auswandern nach Schweden
  Auswanderung planen.
 
 
Auswanderung planen!

 
Weil im neuen Land aber auch ohne Moos nix Los ist geht es nun überwiegend um die Arbeitssuche und was man dabei alles beachten sollte.

 
9. Die Arbeitssuche
 
Da sich auch die Arbeitssuche in anderen Ländern von denen im Heimat- land unterscheiden kann sollte man sich über die Gepflogenheiten des Landes gut informieren und sich danach richten. In Kanada z.B. benötigt man eine Arbeitserlaubnis die man nur bekommt, wenn man einen Arbeits-vertrag eines kanadischen Arbeitgebers vorlegen kann, in den USA benötigt man eine sogenannte Green- Card um dort arbeiten zu dürfen.
So hat jedes Land seine Bestimmungen, innerhalb der EU ist das alles ein wenig einfacher denn seit  der Änderung des EU- Rechts am 01. Mai 2014 benötigt man keine Aufenthaltsgenehmigung mehr, wenn man als EU- Bürger in einem anderen Land der EU leben und arbeiten möchte. Man muss sich nur dort anmelden.
 
Tipps: Gepflogenheiten in Schweden! 
 

Da das EU- Recht auch für Schweden gilt bleibt nur die Gepflogenheiten in Schweden zu beachten. Hier haben wir da wir viel mit Auswanderern zu tun haben die Erfahrung gemacht und hören wir immer wieder dass eine Bewerbung aus anderen Ländern wie z.B. Deutschland wenig Sinn macht. Viele der Arbeitgeber in Schweden bevorzugen es nämlich dass man sich persönlich vorstellt. Sie möchten sich gerne ein persönliches Bild von Dir machen da hier in Schweden auch sehr viel Wert darauf gelegt wird dass man außer der Qualifikation die man für den Job mitbringen sollte auch menschlich gut ins Team passt.
Auf schriftliche Bewerbungen aus dem Ausland, so hören wir immer wieder, bekommt man nur sehr, sehr selten eine Antwort.
Besser ist es man sucht sich in Deutschland schon interessante, in Frage kommende Firman raus, nimmt von Deutschland aus persönlich Kontakt mit den Arbeitgebern auf und vereinbart vielleicht schon Termine. Dann fährt man z.B. bei einem Kurztrip oder im Urlaub dort vorbei und stellt sich persönlich vor. Auch eine sehr gute Möglichkeit Arbeit zu finden ist, wie wir immer wieder hören, vor Ort einfach Klinken zu putzen.
 

Du hast das passende Stellenangebote gefunden und willst dich nun Bewerben.
 
10. Die Bewerbung!
 
Überall auf der Welt gibt es verschiedene Gesetze und Mentalitäten und somit auch beim bewerben verschiedene Vorgehensweisen. Man sollte sich also genaustens erkundigen wie man sich in dem jeweiligen Land bei einer Bewerbung verhalten sollte.
 
Tipps: So sollte man sich in Schweden bewerben! 
 
In Schweden sollte um sich zu bewerben ein kurzes Anschreiben aufgesetzt werden wo drin stehen sollte: Ich heiße ..., wohne in ..., und bewerbe mich als ... Dort wird dann der Lebenslauf beigefügt, der aber anders als in Deutschland in Schweden als CV (Curriculum Vitae) geschrieben und, wenn nicht ausdrücklich gewünscht ohne Lichtbild eingereicht wird. In einen CV gehört alles rein was einen selber betrifft,  Schulbildung, Berufsaus-bildung, alles was man schon gearbeitet hat, auch Arbeiten wo man keine Ausbildung für hat oder braucht, Ferienjobs, was man für Hobbys hat, halt alles was einen betrifft. Der CV wird auch umgekehrt geschrieben, man fängt mit den letzten neuen Sachen an und hört unten mit den alten Kamellen auf, also genau anders herum als in Deutschland üblich.
 
Info zu Schweden! 

die genaue Beschreibung des schwedischen Arbeitsamtes wie ein CV aussehen sollte.
 
Hast Du nun Deine Bewerbung auf einer Firma gelassen oder hast mit einer Firma vereinbart das Du ihnen Dein Bewerbungsschreiben per Post oder e-Mail zuschickst heißt es abwarten. Hast Du 2 bis 3 Wochen überhaupt keine Reaktion bekommen scheue Dich nicht und rufe ruhig auf der Firma an und frage nach, ob man Deine Unterlagen bereits angesehen hat. Auch mehrmaliges nachfragen auf Firmen hat schon oft zum Erfolg geführt da das in Schweden gern gesehen wird und ein Zeichen dafür ist dass man großes Interesse hat und auch arbeiten will. Allerdings sollte man es nach dem dritten Versuch auf sich beruhen lassen. Hat eine Firma Interesse kann es passieren dass der Chef Dich ganz spontan zu einem Vorstellungs-gespräch einlädt.
 
11. Das Vorstellungsgespräch
 
Weil auch Vorstellungsgespräche in jedem Land anders verlaufen und die Mentalität überall auf der Welt eine andere ist gilt: Was in dem einem Land „gut“ und von „Vorteil“ ist kann in einem anderen Land „verkehrt“ und von „Nachteil“ sein. Man sollte sich in der Beziehung genauestens informieren da man es als Einwanderer ja schon schwer genug hat Arbeit zu finden und sollte dabei keine Fehler begehen. Es gibt aber gewisse Tugenden die wohl fast überall auf der Welt gelten wie z.B. Pünktlich und ordentlich gekleidet zu erscheinen.
 
Tipps:
Richtiges vorstellen in Schweden! 
 
Geht man in Schweden zum Vorstellungsgespräch sollte man auch folgendes wissen:
 
• Im Vorfeld sollte man sich schon gut über die Firma informieren (das zeigt
  Dein Interesse an der Firma) und Unterlagen wie z.B. CV eventuell
  Zeugnisse auch gern als Kopie zum hinterlassen bereithalten.
 
• Man sollte möglichst vernünftig gekleidet, (nicht übertrieben aufgebrezelt)
  pünktlich erscheinen und sehen das man einen guten Eindruck hinterlässt.
 
• Bei einem Vorstellungsgespräch in Schweden sollte man gelassen, offen
  und freundlich auftreten und sich auf keinen Fall in den Vordergrund
  stellen und betonen was  man  alles unglaublich gut kann, denn das
  mögen die schwedischen Arbeitgeber überhaupt nicht.
 
• Da es in Schweden oft so ist das Mitarbeiter nicht gleich fest eingestellt
  werden kann es Dir passieren das Du am Anfang nur einen befristeten
  Arbeitsvertrag bekommst oder zum Probearbeiten eingeladen wirst.
 
• Nun geht es um das liebe Geld. Da es in Schweden selbst für einfache
  arbeiten kaum Billiglöhne unter ca. 10,- bis 12,- € gibt solltest Du erst mal
  ruhig das Angebot des Arbeitgebers annehmen anstatt überhöhte Lohn-
  forderungen zu stellen. Ist die Probezeit verstrichen und der Chef ist mit
  Dir zufrieden bekommst Du entweder von selbst mehr, sollte das nicht der
  Fall sein kannst Du ja dann mal nachfragen.

Beim Bewerbungsgespräch kann man sich auf eine freundliche Atmosphäre einstellen, wo man mit einem herzlichen Du begrüßt wird. Es kann auch durchaus passieren das der Chef Dir ganz "persönliche" Fragen stellt, das ist dann keine Boshaftigkeit sondern der Chef versucht sich auch ein Bild von Dir als Mensch zu machen. Den Chefs in Schweden ist es nämlich sehr wichtig das Du abgesehen von deiner Qualifikation auch als Mensch sehr gut in das Team passt. Es kann auch durchaus schon mal vorkommen dass jemand der schlechter qualifiziert ist trotzdem den Job bekommt weil er einfach sympathischer rüber kommt.

 
Tipps: Wichtig in Schweden! 
 
In Schweden gibt es anders als z.B. in Deutschland ganz selten Hierarchien und bis auf den König, manchmal auch ältere, angesehene Personen duzen sich hier alle.
Angeber und Aufschneider sind wie auch Menschen die laut sind oder ihre Fähigkeiten übertreiben nicht gerne gesehen und werden es sehr schwer haben eine Arbeit zu finden.            
Am besten ist man kann etwas „gerade eben gut“ (lagom). Das kann und sollte man auch bei Bewerbungsgesprächen frei sagen ohne Angst haben zu müssen den Job nicht zu bekommen. Ebenso sollte auch das Verhalten gegenüber Deinen Kollegen sein, sich ruhig verhalten, aber kein Duck- mäuser sein, nicht alles besser wissen/können, sich nicht in den Vorder-grund drängen, seine Arbeit gut machen und langsam im Strom mit schwim-men. Hat man einmal in Schweden gearbeitet und wird wieder arbeitslos sollte man sich nicht wundern, wenn sich der neue Arbeitgeber bei dem alten über Dich erkundigt, das ist in Schweden so üblich.

 
Info für Schweden! 
 
Bekommst Du eine Einladung zum Vorstellungsgespräch, welches weiter weg ist, wende Dich „vorher“ an das für Dich zuständige Arbeitsamt und stelle einen Antrag auf Erstattung der Reisekosten da diese im „nach-hinein“ nicht mehr geltend gemacht werden können.

 
12. Nun noch einige grundsätzliche Punkte zum Auswandern

• Wandert man als Rentner aus braucht man sich nicht um Arbeit zu be-
  mühen da ja die Finanzen meistens gesichert sind und es plagen einen
  auch keine Existensängste, sondern man braucht sich nur mehr oder
  weniger um eine Wohnung oder Haus zu kümmern.
 
• Sollte man Single sein ist das auch alles gut und schön mit dem Aus-
  wandern und man braucht sich nur um eine Arbeit, Wohnung, Haus und
  sich zu kümmern. Zur Not kann man sich allein auch mal mit Gelegen-
  heitsjobs durchschlagen.
 
• Ist das aber nicht der Fall und man hat einen Partner oder sogar Kinder
  sollte man diese auf jeden Fall in die Pläne mit einbeziehen. Sollte irgend-
  jemand aus der Familie nicht mit ziehen kann das eine ganze Auswander-
  ung zu Nichte machen.
 
• Ist eine Familie vorhanden ist es vielleicht am besten und sichersten nach
  dem was man immer hört und sieht, wenn ein Partner vor geht, alles
  organisiert, vorbereitet und wenn dann alles steht die Familie dann nach-
  holt. Man kann ja vieles was möglich ist schon vom Heimatland aus
  machen aber

  vieles geht halt nicht zu machen.         
 
• Hat man endlich alles hinter sich sollte man versuchen sich in dem Land
  anzupassen ohne sich selbst aufzugeben und sollte nicht versuchen z.B.
  die  Einwohner des Landes „einzudeutschen" da man damit meistens an-
  eckt und man sich auf Dauer nur selbst damit schadet.
 
• Wenn man alles gut geplant und ausgeführt hat, sich in dem Land seiner
  Wahl wohl fühlt kann eine Auswanderung ein wunderbares Erfolgserlebnis
  sein.
 
• Auf jeden Fall gilt: Bei einer Auswanderung sollte man vorher schon ver-
  suchen sich ein finanzielles Polster zu schaffen das man bei unvorherseh-
  baren Vorkomnissen ein paar Reserven hat, wenn möglich sollte es so
  groß sein das man sich ca. ein Jahr einigermaßen über Wasser halten
  kann.
 

Fazit:

Sicher läuft beim Auswandern nicht immer alles glatt und es wird auch dass ein oder andere mal Probleme und Rückschläge geben mit denen man zu kämpfen hat aber das gehört dazu.
Da wir, und viele Bekannte von uns, beim Auswandern so in etwa vor-gegangen sind und es bei uns, sowie den meisten anderen eigentlich alles gut geklappt hat denken wir dass diese Zusammenstellung hier ungefähr den richtigen Weg aufzeigt wie man eine Auswanderung angehen sollte.
So, nun wünschen wir Dir viel Glück und Spaß beim planen deiner Auswanderung und hoffen diese Seite ist Dir eine kleine Hilfe Fehler zu vermeiden.
 
                                                  

 
 
   
 
Design & Copyright © 2007-2019 by Yvonne & Harald Kehne