Auswandern nach Schweden
+ + + INFO + + + Links unter der Navigation findest Du eine Google Suchfunktion um unsere Homepage besser nach Suchbegriffen die Dich interessieren durchsuchen zu können. + + + INFO + + + Schweden hat im Sommer 2017 auch endlich die EU Richtlinie 2014/92/EU vom 23.07.2014 zum „Jedermannkonto“ umgesetzt aber trotzdem machen die Banken immer noch Probleme beim eröffnen eines Kontos und verlangen die schwedische Personennummer und ID- Kort. + + + INFO + + + Die letzten 2 bis 3 Jahre gab es ebenso viele Änderungen der schwedischen Einwanderungsformalitäten, mehr dazu unter: Die Formalitäten! + + + INFO + + + Um Dir das schöne Land Schweden näher zu bringen und einen tollen Urlaub im schönen Ostsmåland zu verbringen kann man unser beliebtes Ferienhaus mieten. Du kannst es Dir unter: http://www.ferienhaus-smaland.se ausführlich anschauen. + + + INFO + + +

   
  Auswandern nach Schweden
  Allemansraetten
 
 
Allemannsrätten (Jedemannsrecht)
 
 

Allgemeines
 
Das Jedermannsrecht  besteht in leicht  unterschiedlichen,  im Grundsatz aber gleichen Ausprägungen in Schweden  (Allemansrätten),  Norwegen (Allemannsretten) und Finnland (Jokamiehenoikeus). In Dänemark  gibt es  kein  historisch entstandenes Jedermannsrecht. Seit einigen Jahren gelten jedoch in bestimmten Regionen Regelungen, die zum Teil mit dem Jeder-mannsrecht der nördlichen Nachbarn Dänemarks vergleichbar sind.
Allgemein beinhaltet das Jedermannsrecht das Recht jedes Menschen, die Natur zu genießen und ihre Früchte zu nutzen, unabhängig von den Eigentumsverhältnissen am jeweiligen Grund und Boden. Die Ausübung des Jedermannsrechts ist also nicht von der Zustimmung des Grund-besitzers abhängig. Ebenso allgemein ist das Jedermannsrecht aber  auch  beschränkt durch das Erfordernis, dass seine Ausübung weder der Natur noch anderen Menschen Schaden, Störungen oder sonstige Nachteile zufügen darf. Insbesondere ist der häusliche Frieden des Landbesitzers zu achten, so dass z.B. zu Wohnhäusern immer ein ange- messener Abstand zu halten ist.

 
Gesetzliche Regelung
    
Das Jedermannsrecht ist uralte Tradition, und als Gewohnheitsrecht nur begrenzt schriftlich geregelt. In den 1940er Jahren kam in Schweden das Wort allemansrätt in Gebrauch, als Beschreibung dieser uralten Regeln- aber immer noch lex non scripta. Erst 1994 kam ein kurzer Text ins Grundgesetz.   
 
Bestandteile des Jedermannsrechtes
 
Freie Bewegung in der Natur
Wald     
Besuchern und Wanderern gibt das Jedermannsrecht die Möglichkeit,  das Land zu Fuß, auf Skiern oder per Fahrrad zu  durchqueren.  Motorisierte Fahrzeuge dürfen dagegen nicht verwendet werden. Es darf kein Schaden an Höfen und Gärten, Feldern, Wiesen oder Aufforstungen angerichtet werden. Im Sommer müssen Felder unter Nutzung von Wegen durchquert werden, während die Bewegung auf Feldern im  Winter frei ist.
Werden Tore, Gatter und ähnliche Schließvorrichtungen geöffnet, so müssen diese unmittelbar nach dem Passieren wieder  geschlossen werden, damit z.B. kein Vieh entlaufen kann. Der Bereich um ein Wohnhaus, die sogenannte Hausfriedenszone, darf nicht durchquert werden. Ob das Privatgrundstück umzäunt ist oder nicht, spielt hierbei keine Rolle. Das freie Bewegungsrecht wie auch das Jedermannsrecht im Allgemeinen kann in bestimmten Gebieten besonderen Beschränkungen unterliegen, insbesondere in Naturschutzgebieten oder militärischen Sperr-gebieten.

                                                                           
Übernachten
         
             Zelt                                                  Camping
   
 
Wird der Boden nicht für landwirtschaftliche Zwecke genutzt, erlaubt das Jedermannsrecht jedem das Zelten für eine Nacht. In der Nähe von Wohnhäusern muss jedoch immer die Erlaubnis des Grundbesitzers ein- geholt werden, dieses gilt ebenfalls für gruppenweises Zelten. In dünn besiedelten Gebieten gestattet das Jedermannsrecht das Zelten an einer Stelle sogar für mehrere Nächte. Es dürfen für die Übernachtung keine zusätzlichen Aufbauten getätigt werden. Auch darf man den Boden nur soweit aufgraben, dass sein Erscheinungsbild nicht wesentlich verändert wird.
  
Im Wasser
                                                        Segelboot  
 
Baden und vorübergehendes Anlegen mit Booten ist überall gestattet, außer an Privatgrundstücken und Gebieten mit behördlichem Zutrittsverbot. Rudern, Segeln und Führen von Motorbooten ist auf allen Gewässern gestattet. Besondere Verbote oder Gebote sind durch behördliche Hinweis- schilder gekennzeichnet.
   
Sammeln, Pflücken, Angeln
  
          Pilze                                                                       Angeln
   

 
Wild wachsende Beeren, Pilze, Blumen, herabgefallene Zweige und Trockenreisig dürfen vom Boden  gepflückt bzw.  gesammelt werden.  Hier gibt es aber je nach Land verschiedene Beschränkungen.  Verschiedene seltene Pflanzen sind unter Naturschutz gestellt und dürfen nicht gepflückt werden. Unter den wilden Beeren betrifft dies u.a. in Finnland die Sand- dornbeere. In Norwegen ist dagegen die Moltebeere vor allem wegen ihrer wirtschaftlichen Bedeutung vom Jedermannsrecht ausgenommen. Das Mitnehmen von lebenden Bäumen und von Sträuchern, von Zweigen, Ästen, Reisig, Baumrinde, Eicheln und Nüssen, von Harz und von Saft lebender Bäume ist ebenfalls verboten. Das Jedermannsrecht umfasst  das Recht  zum  Eisfischen und  zum Angeln  mit einer  einfachen, spindellosen Rute im Meer sowie in den "vier großen" Seen (Vänern, Vättern, Mälaren und Hjälmaren). Für jede andere Form des Fischfangs ist eine Erlaubnis erforderlich.
 
Feuer
              Feuer                                                              Feuer
 
Das Jedermannsrecht umfasst nicht das Recht, auf fremdem Grund ein Lagerfeuer oder sonstiges offenes Feuer zu entzünden, es sei denn, es liegt ein zwingender Grund vor. Die Grenzen des Erlaubten sind hier fließend. Bei Trockenheit kann ein von Gebiet zu Gebiet unterschiedlich befristetes  Feuerentzündungsverbot  bestehen. Ob ein  solches Verbot gerade akut ist oder nicht, ist im Einzelfall bei der jeweiligen Gemeindever waltung, Polizeistation oder Touristinformation zu erfragen.
  
Abfall
Mülltonne
  
Beim Zelten und Picknicken in der Natur dürfen keinerlei Reste  zurück-gelassen werden. Auch ist es verboten, Abfalltüten neben volle Abfall-behälter zu stellen, wilde Tiere könnten die  Abfalltüten zerreißen und die Abfälle verschleppen. An herumliegenden Büchsen, Scherben, Flaschen-kapseln und scharfkantigen Gebrauchsgegenständen ähnlicher Art können sich Menschen und Tiere verletzen. Verschluckte Plastikteile oder Tüten verursachen bei den betroffenen Tieren einen qualvollen Tod.
 
 
                                                   ein Bild
 
 
   
 
Design & Copyright © 2007-2017 by Yvonne & Harald Kehne